Rassismus und Feminismus


Gerade hier gelesen. Ein männlicher Feminist schreibt etwas über MRAs.

Oh, and Helen Smith’s comments above about how men of color are in crisis because she’s met one or two who have been falsely accused of being fathers when they aren’t, or athletes are accused of sexual assault and Kanye wrote a whole entire song about it — this is indicative of her methodology. The crisis among boys of color is a little more, uh, systematic, than that. Let’s start with stop and frisk. Let’s talk about Trayvon Martin. Talk about Jordan Davis. These are boys — and for those of you who care about boys, we have to stand up for them. Racism makes us “see” young black men as violent monsters. Fear them. They should not be asked, as Helen does, to join the Men’s Rights movement. As white people, as white men, we need to stand with them in their struggle for equality, not ask them to join us. Because it’s right, and just and fair.

Puh. Don’t be that guy. Crime has a Gender. Naja, Feminismus scheint hier zumindest etwas fairer als der Rassimus. Er unterscheidet nicht zwischen schwarzen und weissen Männern. Aber zumindest scheint ihm bewusst, dass die Unterstellung, dass eine Bevölkerungsgruppe gewalttätig ist, negative Folgen hat. Wie kann er das im Feminismus aber nicht sehen? Schon seltsam. Man könnte dann auch schreiben „Feminism makes us „see“ all men as rapists“ Passt dann aber doch in die Schiene, dass man jemanden nicht diskriminiert, solange man ihm nur Privillegien unterstellt.
War es nicht der Feminismus der sich den WHM als Lieblingsfeind herausgesucht hat? Wundert es da, dass es hauptsächlich WHMs sind, die sich dagegen wehren?
Menschenrechte haben weder Farbe, Geschlecht noch sexuelle Orientierungen. Ich glaube, da sind wir uns alle einig.

Edit: Zuerstmensch hat gerade etwas thematisch sehr ähnliches und deutlich besser und ausführlicher geschrieben. Absolut lesenswert.

3 Gedanken zu „Rassismus und Feminismus

  1. „Ich glaube, da sind wir uns alle einig. “

    Offensichtlich nicht. Leider.

    Das Böse braucht keine Rechte, darf keine haben. Weil es sie benutzt, um Böses zu tun. Männliche Monster zu entrechten, ist von daher legitime Selbstverteidigung.

    Because it’s right, and just and fair.

    Shitlord.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s