Why Feminism and Men’s Rights Activism Fail


Why Feminism and Men’s Rights Activism Fail

This blog will be my final installment at least in written form of exactly why feminism and men’s rights activism are not only not movements of equality but why everyone who is within these groups is a hypocrite if they honestly want equality.

Feminism and Men’s Rights Activism are NOT movements of equality despite their ends goals being equality they casually violate equalities principles in every regard.

Think about it, Feminism is for Women’s rights, Men’s rights activism is for Men’s rights. Already we have a problem in regards to the principles of equality. By specifying genders Feminism and MRA have created division. Division is the completely opposite of equality and violates it’s principle of being inclusive thus NOT for equality.

It continues here

I do like the sentiment behind this post. However, some might argue that, as feminism is here, MRA seems to me as just filling a void. Making it whole. Still. Equalism should be the ideology to follow…

3 Gedanken zu „Why Feminism and Men’s Rights Activism Fail

  1. „By specifying genders Feminism and MRA have created division. Division is the completely opposite of equality and violates it’s principle of being inclusive thus NOT for equality.“

    This is quite stupid.

    Consider a hospital. Does equality mean that you have to treat all patients the same, that you treat all those with cancer in the exact same way as those with menigitis? Cancer patients receive the same antibiotics as the meningitis patients and those receive the same chemotherapy?
    Or… does equality mean that you build separate wards with specialised doctors and nurses: a cancer ward and a neurological ward even if that means that thus you DIVIDE the patients and treat them in different ways?

    Division does NOT per se mean you violate the principles of equality. Especially if the needs of the divided groups are different.

    Now imagine that the cancer ward and the neurology ward have more or less the same number of patients and treatment takes about the same amount of resources and effort. But somehow the cancer budget is a lot higher while on the other hand a lot more nurses and doctors specialise on neurology.
    Would you violate the principles of equality if you assemble two teams to focus on these different topics for each ward?
    Of course not.

    That’s the problem with shiny words. They sound good, they easily convince, they are hardly ever true when you actually try to apply them to a real situation.

    In other words: I call bollocks.

  2. Das ist wirklich sehr dumm und es ist sehr bezeichnend, daß Christian das geliket hat.

    Diese Darstellung hält sich an formalen Gegebenheiten auf, ohne Rücksicht auf die realen Gegebenheiten.

    Wenn Männer massiv benachteiligt oder abgewertet werden, dann ist es sehr angebracht, daß man etwas dagegen tut. Wie man das dann nennt, ist völlig irrelevant.

    Ich bin immer wieder schockiert über diese formalistische Naivität.

    Sicherlich gibt es in jeder Bewegung die Tendenz der Ideologisierung und Einseitigkeit. Da ist die Männerbewegung aber noch recht jungfräulich.

    Darüber kann man vielleicht mal in 40 Jahren reden. Unsere Anliegen sind doch 10mal tabuisierter als die des Feminismus in den 70ern. Kriegen wir ein „Stern“-Cover geschenkt, wo es um eines unserer Anliegen geht?

    Das ist doch alles ein Witz.

    Ich bin auch für „Humanismus“ und „Gleichberechtigung“. Nur kann man eben unter diesen Labeln ebenfalls allen möglichen Scheiß veranstalten. Feministinnen labern doch auch ständig von Frauenrechten als Menschenrechten – habe ich witzigerweise genau so in einem Leserbrief zu dem Pro-Quote-Schwachsinn gelesen (weibliche Chefredakteure und so).

    Na dann engagiere ich mich mal für Menschenrechte und Humanismus, indem ich Pro-Quote unterstütze.🙂

    Also hier noch mal mein Tip: Man sollte sich nicht naiv an irgendwelchen frommen Begrifflichkeiten aufhalten, sondern dahinter schauen und deren rein nominalen Charakter durchschauen, der nichts Zwingendes über die Realität aussagt.🙂

    • Hmm. Ich sehe das ja schon seit anbeginn meiner bloggerei so. Ich finde wirklich, dass maskulismus nur ein gegengewicht zum feminismus sein kann, niemals ein sinn für sich. Das schliesst nicht aus, dass ich hauptsächlich beitraege schreibe, die sicherlich einer maskulistischen richtung angehören, mein ziel sind aber unteilbare menschenrechte. und da ist humanismus der weg der wahl.
      Unter den labeln tummelt sich allerlei. ob das im feminismus, maskulismus oder im humanismus ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s