#HeForShe


Dear Emma Watson!
I appreciate your sentiment, and I guess we are thinking quite along the same lines when it comes to gender equality. You name some of the problems men face, for that I am grateful, not many feminists these days even consider men as a gender that might have issues too.
I also agree that we, as a society are not yet beyond the gender stereotypes.

Yet you start a campaing he for she. Not we for we. That is kind of weird, isn’t it?

Feminism has become a synonym for man hating, and now you want us to join? Where we, as men, are allowed to support but not to speak? Why should we?
I have two daughters, I strive to educate them to be self confident, responsible and strong. I fight for equal rights of all humans. Gender, sexual orientation, color of the skin I could not care less. Feminists do though. Cishet-Scum. WHM.

When you read about feminism, you find a lot of statistics that are, at a closer look, just plain false. You see feminists boasting about how they hit their boyfriends and have a laugh. Where was the outrage from the real feminists?

You cite Hillary Clinton, the same one that claimed that women have always been the primary victims of war, as they loose their husbands. Wow, now that is a movement I want to join.

I am not denying that there are a lot of issues women still face. Especially globally speaking there is a lot to do. But even there.. remember #bringbackourgirls? Fuck the boys that were killed.
Boys are stupid, throw rocks at them.

Remember #killallmen? That is feminism today in the western world. PIV is always Rape. Innocent until proven guilty? That we don’t need. Women never lie.

Dear Emma, the label feminism has been abused so badly the last decades, I would rather believe the catholic church will be a movement for gay rights than feminism being a suitable advocate for male rights.
Feminism has spent decades telling men that they are nothing but violent oppressing privilleged assholes.
Karl Marx might have meant well and had some really justified Ideas, but feminism today is more Stalin than Marx.

I will fight for equal rights, yes. But please don’t call me feminist while people like Valenti, Mackinnon, Alice Schwarzer and Solanas or the FEMEN are still called feminists.

I don’t know a lot about the legal system in the UK, here in Germany, the only gender discriminating laws are against men. We still have the conscription in our constitution, male genital mutilation is legal. If feminism was for equal rights for all, where is the feminist outcry? Ok, the conscription we may blame on patriachy, but the MGM law was just passed a few years ago, and some feminists were justifying it, as it might save females from a HPV infection (in GERMANY. Better mutilate a male than have the vaccine..) All sounds a bit like „Please let there be justice, but if there is injustice, and in my favour, its ok“

Choose another label. Equalism, if you think humanism carries to much past, and yes we can get people like me into it.

Other reponses:
Of people reject the label feminism:
Eldritch Edain
Naughty Nerdess
napocapo69
Insied Man
freethoughtblog imho the best article so far
Christian
Of people that claim the label feminism:
Mädchenmannschaft (German)
Antje Schrupp (German)

23 Gedanken zu „#HeForShe

  1. Den Vergleich mit Marx und Stalin finde ich sehr gut. Jeder, der sich heute das Etikett „links“ oder „sozialistisch“, „kommunistisch“ umhängt, wird sich ja auch zu den Verbrechen äußern müssen, die unter diesen Etiketten begangen wurden. Ein Linksliberaler oder demokratischer Linker sollte keine Probleme haben, das zu tun, und wird auch leicht aufzeigen können, dass kommunistische Diktaturen und stalinistischer Terror das Gegenteil von dem sind, was er selbst will.

    • Letztlich sind kommunistischen DIktaturen unmöglich, weil Kommunismus das 100%ige Gegenteil einer Diktatur ist ein anarchischer Zustand, nicht im Sinne von Chaos, wie es heutzutage verwendet wird, sondern ohne jegliche Form von Herrschenden..

      Kommunismus wie Sozialismus sind klar definiert, was Stalin und Co gemacht haben, war lediglich der übliche Missbrauch von populären Begriffen, wie es Despoten seit Jahrtausenden tun und man verwendet halt immer gerade das, was sich anbietet – bei uns derzeit z.B. „Demokratie“ und „Freiheit“. Demokratisch nannte die DDR sich z.B. ja auch, nur Demokratie verdammen wir nicht, da sehen wir die Lüge natürlich ein, wie es eben gerade passt.

  2. Hi Leute,

    ich finde der Typ hat doch total recht mit dem offenen Brief an die Emma Watson. Es ist meiner Meinung nach total zum kotzen mit den Feministen. Auch wenn ich Emma Watson mag…

    Ich vertrete die Meinung wer gleiche Rechte haben will soll auch die gleichen Pflichten erfüllen. Wer sich noch an die Zeiten des Wehrdienstes erinnert… Die Feministen haben laut geschrien wenn es um ihre Rechte geht aber wenn es um Pflichten geht haben diese geschwiegen, zur Armee wollten die ja nicht zwangsrekrutiert werden, was aber als logische Folge eigentlich hätte sein müssen. Heuchlerische Rosinenpickerei eben. [sic]

    Die Alice Schwarzer ist für mich das Rote Tuch der Feministenbande schlechthin. Erinnern wir uns doch mal an die Fälle Kachelmann oder Brüderle. Eine Vorverurteilung der beiden durch die Medien ohnegleichen, wortgewaltig angeführt von dieser Schwarzer. Nun wurde Kachelmann freigesprochen. Eine mediale Entschuldigung oder ähnliches ist bis heute Fehlanzeige, dabei wäre es allemal angebracht.
    Gegen solcherart Vorwürfe kann ein Mann sich kaum wehren, und wenn er am ende unschuldig ist hat er trotzdem das Stigma eines Vergewaltigers oder sonstwas. Was ist denn das für ein Rechtsverständnis?? Das beste kommt ja noch dass Männer ja per Definition nicht Vergewaltigungsopfer sein können wenn dies durch Frauen geschieht, da ja die Vergewaltigung juristisch als das definiert ist:
    „Von Vergewaltigung (synonym: Stuprum, veraltet: Notzucht) spricht man, wenn eine Person eine andere gegen ihren Willen unter Anwendung von Gewalt, durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder unter Ausnutzung einer Lage, in welcher das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist, zum Vollzug des Beischlafs (vaginale, orale oder anale Penetration) nötigt oder andere besonders erniedrigende sexuelle Handlungen vornimmt oder vom Opfer an sich vornehmen lässt, die mit dem Eindringen in den Körper (orale Penetration oder andere sexuelle Handlungen) verbunden sind (qualifizierte sexuelle Handlungen)“
    Ha!! dass nicht alle Krähen lachen… Vergewaltigung ist also zwangsweise Penetration… also per se Männersache? Eine tolle Rechtsprechung haben wir da… Frauen können dies ja nur mit Hilfsmitteln erreichen… [sic]
    Da brauchen wir ja nicht mal von Häuslicher Gewalt gegen Männer von Frauen ausgehend zu reden… die gibt es ja laut Feministen nicht. Statistiken kann man sich ja vor spaß mal googeln. [sic]

    Dieses ganze Geschrei „Mädels müssen gefördert werden“ und so zeugs wie „Girls Days“ das kotzt mich nur an. Wo bleiben die Jungs wo werden die gefördert? Nada die können sich ja selber helfen oder sind halt Abfallprodukte der Gesellschaft. [sic]

    Mein Vorschlag wäre „Männer! Wandert zum Mars aus! Lasst die Weiber sich doch mit Al Quaida, ISIS oder Taliban und sonstigen Islamisten rumschlagen!“ alternativ ginge auch Abschiebung dieser nach Saudi Arabien oder sonstwo wo die Islamisten das Sagen haben. Wäre dann bestimmt eine sehr sehr unterhaltsame Abendunterhaltung. Ich denke, dass eine solche „Medizin“ mal wieder die Verhältnismäßigkeit einkehren lassen dürfte…

    So ich habe Fertig! Nun legt schon los ihr Feministen tretet und beißet, kreischt und meckert. Aber von ich wusste ja nicht dass es so bei euch Jungs ankommt könnt ihr nun nicht mehr labern, denn ich habe euch mal die Brocken auf die Füße geschmissen…

    Gruß Leo *total vom Feminismus entnervt*

    • @Leo: Bei der Definition von Vergewaltigung hast du den Teil überlesen „oder vom Opfer an sich vornehmen lässt“, der eben gerade den umgekehrten Fall abdeckt.
      Und wenn alle Männer zum Mars auswandern, dann würden wir ISIS, Quaida und Taliban mitnehmen, sodass sich keine Frau mehr mit ihnen rumschlagen müsste. Deren Kämpfer sind nämlich zum größten Teil Männer.
      Dein Kommentar enthält leider mehr Aggressivität und Verbitterung als Logik. Damit machst du deine Argumentation sehr leicht angreifbar und bestätigst am Ende lediglich das Bild vom zornigen und frustrierten Mann, das man von Feminismusgegnern so gern zeichnet.

      • mit den Männern die zum Mars auswandern meinte ich selbstredend die Männer aus dem Westen… die Terroristen die lassen wir dann selbstredend hier… was dieses an sich vornehmen lassen betrifft… man könnte auch argumentieren dass damit gemeint sein könnte dass er sie dazu zwingt die Reiterstellung zu praktizieren… also qualifiziert dies nicht zwingend die umgekehrte Herangehensweise… Die Aggressivität ist in dem Falle zusammen mit der Verbitterung schon gewollt da die liebe und nette Art ja dazu tendiert von denen wohlwollend überhört zu werden.

        • „man könnte auch argumentieren dass damit gemeint sein könnte dass er sie dazu zwingt die Reiterstellung zu praktizieren“
          Das ist immerhin zweimal „könnte“. Außerdem schließt das die umgekehrte Situation auch nicht aus. Vielleicht liest du den Text etwas zu engstirnig?

          „Die Aggressivität ist in dem Falle zusammen mit der Verbitterung schon gewollt da die liebe und nette Art ja dazu tendiert von denen wohlwollend überhört zu werden.“
          Und du meinst wirklich, wenn du rumpolterst, wirst du eher ernst genommen? Damit disqualifizierst du dich doch lediglich von der Diskussion. Eine Feministin könnte dir jetzt einfach Unsachlichkeit vorwerfen.

          • 1.braucht die Männerbewegung dringend auch Leute, die mal lospoltern
            2. können wir das Disqualifizieren ruhig den Feministinnen überlassen
            3. und wenn man streng sachlich argumentiert, wird man von den Femis ernstgenommen? HaHaHa
            Ich denke die Zeit, in der wir bei den Frauen um Verständnis betteln, sollte langsam mal vorbei sein.

            • 1. wofür?
              2. auch das nicht. ich werde mit jedem argumentieren, der eine ansicht vertritt, die nicht meiner ist.
              3. es geht nicht um verstaendnis erbetteln. und mit manchen feministen argumentieren wird die auch nicht überzeugen. es geht um die, die eben einfach so mitlesen. letztens.. bitte feministen nicht synonym mit frauen setzen…

        • Oh, da kämpfen auch Frauen oder sprengen sich in die Luft. Frauen sind in Gewalt einfach hinterhältiger, weil jeder halt nutzt, was man hat oder wozu man gezwungen wird.

          Logischerweise würde ein schwächere Mann gegen einen stärkeren eher keinen Faustkampf oder Armdrücken wählen. Gewalt fängt aber nicht erst bei körperlicher Aggression an.

  3. @Tom: gut geschrieben, vor allem sehr diplomatisch.
    Es geht natürlich auch anders … schade, daß Emma Watson kein Deutsch kann (vermutlich), sonst würde man ihr dringend die Einschätzung führender weiblicher Feministen zur Lektüre empfehlen. Als erstes eine wirkliche Pflichtlektüre:

    http://medienelite.de/was-ist-eigentlich-mainstream/

    Nicht ganz so ruppig und ohne s.K.S. geht es bei A.Schrupp zu, allerdings hat Emma Watson auch A.S. zufolge nicht verstanden, was Feminismus in Wirklichkeit ist: „….Feminismus ist schließlich nicht dafür da, von Männern toll gefunden zu werden, denn um deren Urteil geht es hier doch ausnahmsweise mal gerade nicht. … Meiner Meinung nach geht es im Feminismus ja nicht um Gender Equality (wie Emma Watson in ihrer Rede behauptet), sondern um weibliche Freiheit, also um die Subjektivität von Frauen gerade ohne den Maßstab einer männlichen Norm.“

    http://antjeschrupp.com/2014/09/22/manner-und-feminismus/

    • @ mitm

      Die Schrupp gehört in die Klappse. Die immer mit ihrer weiblichen Subjektivität.

      Wenn die denn mal Belege für ihren Unfug brächte.

      Ich habe einen Beleg: Antje Schrupp wurde als Kind auf Geheiß ihres Vaters von der Mutter geschlagen. Das ist die Kindheitsrealität von Frau Schrupp, die sie uns unbewußt immer schön vorlegt.

      Die Subjektivität des kleinen Mädchen Antje wurde tatsächlich unterdrückt und vergewaltigt. Mit diesem Mädchen kann ich auch Empathie empfinden.

      Nicht aber mit einer schrulligen Alten, die ihre Kindheitskomplexe nicht in einer Therapie angeht, sondern stattdessen die gesamte Männerwelt mit den Inhalten denunziert, die sie von ihrem Vater kennt, aber als kleines Mädchen emotional verdrängen mußte.

  4. Pingback: #HeForShe – auch nur eine weitere Mogelpackung | maskulinistblog

  5. Hallo Senf-Tom,

    ich bin zwar noch ein bißchen ein Analphabet in Sachen asoziale Netzwerke, habe aber mal das hier an Emma Watson geschickt und auf dich verlinkt:

    Ist aber fraglich, ob sie oder irgendwer das überhaupt liest – bei 1,5 Millionen asozialen Followern.🙂

  6. Pingback: Wozu ist Männerhass eigentlich gut? (Teil 1: Auslöschung der Rabenväter) « man tau

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s