Sicherheit und so


Gestern Abend raste ein LKW in einen Weihnachtsmarkt, paar hundert Meter von meiner alten Arbeitsstelle. Der mutmaßliche Fahrer des LKW war scheinbar ein Flüchtling aus Pakistan.
Nun überschlagt man sich. Merkel ist Schuld. Hätten wir doch nur keine Flüchtlinge aufgenommen, oder wenigstens alle richtig registriert, dann, ja dann wäre das nicht passiert. Wir haben ja schon immer vor dern gefährlichen Flüchtlingen gewarnt. Ich mag hier mal Folgendes in den Raum werfen:

Nun wird dieser Fund noch große Bedeutung bekommen; mehr als 800 Deutsche sind nach Zählung des BKA bis heute in das Kriegsgebiet ausgereist, rund ein Drittel von ihnen ist wieder in Deutschland.


Der IS schaffte es, 800 Menschen im wohlhabenden Deutschland zu radikalisieren und zum kämpfen zu bewegen. Glaubt ihr wirklich, er hätte es nötig, auf Flüchtlinge zurückzugreifen? Warum macht er das dennoch? Da hole ich ein wenig aus. Wie wurde denn aus einer Terrororganisation eine Organisation, die staatsähnliche Züge trägt? Wurde der War on Terrorism in Afghanistan und vor allem dann im Irak gewonnen? Taugt der Westen nach den Kriegen mehr oder weniger als Feindbild? Was macht es leichter, ein Land als Gegner zu verkaufen, brennende Unterkünfte in denen Muslime wohnten, oder Bilder von Ungläubigen, die Muslime mit offenen Armen an Bahnhöfen empfangen?
Natürlich hat der IS ein Interesse daran, Feindseligkeiten gegenüber Flüchtlingen zu schüren. Es ist für sie viel wirksamer, hier Flüchtlinge einzusetzen statt hier geborene. Wären wir ohne Flüchtlinge sicherer? Ich glaube nicht.
Noch ein Gedanke: Zum derzeitigen Stand sind in Berlin nun 12 Menschen gestorben, 48 wurden verletzt. Wie viele Menschen wohl gestorben wären, hätten wir die 1,1M Menschen 2015 nicht aufgenommen? Unterversorgt in Ländern, die eine angemessene Hilfe nicht leisten konnten? Vermutlich deutlich mehr.
Und zum Schluss: Nein, ich glaube nicht, dass ein Flüchtling ein besserer Mensch ist. Nein, ich glaube auch nicht, dass die vielen Flüchtlinge hier nicht auch massive Probleme mit sich bringen. Die müssen wir benennen und auch angehen. Ich erwarte schon, dass sich die Flüchtlinge unseren Werten anpassen, und nicht dass wir unsere Werte anpassen müssen.

Advertisements

74 Gedanken zu „Sicherheit und so

    • und du glaubst wirklich, dass eine Organisation, die 800 Deutsche Kämpfer für den Kampf im Ausland rekrutierte, Schwierigkeiten hat, welche für das Inland zu bekommen… kaum, oder?

      • Es würde ihnen die Arbeit erschweren. Wenn man natürlich viele Moslems im Land hat, findet man auch mehr Anknüpfungspunkte für islamischen Radikalismus. Oder anders ausgedrückt: Je mehr Moslems, umso mehr Islamismus. Diese Einsicht ist natürlich unbequem.

        • Wir sollten auch Autos verbieten, je mehr Autos man im Land hat, umso mehr Unfälle. Und Fahrräder! Ach, am besten geht man gar nicht mehr auf die Straße.

          Ich finde es interessant, dass ein sich als superduperliberal Bezeichnender wie du direkt bestimmte Bevölkerungsgruppen verbieten willst.

            • Ja. Völlig berechtigte Forderung. Jedes Land sollte sich aussuchen dürfen, wen es reinlässt. Moslems stehen auf meiner Prioritätenliste dabei weit unten. Ich habe keine Lust auf diese Religion, und ich habe erst recht kein Interesse an einer islamischen Gesellschaft oder einer Gesellschaft, in der wir über Burka, Kinderehen und Schweinefleischverboten diskutieren. Und uns jedes mal, wenn wir in der Öffentlichenkeit sind, Sorgen machen müssen, ob vielleicht irgendein Moslem gerade die Passage im Koran umsetzen will, in der es heißt Ungläubigen zu töten.
              Nenne mir Vorteile islamischer Einwanderung, die ich davon habe, und ich werde sie in Erwägung ziehen. Ansonsten erwarte nicht von mir, dass ich das gut heiße oder bejubel.

            • *Ich habe keine Lust auf diese Religion, und ich habe erst recht kein Interesse an einer islamischen Gesellschaft oder einer Gesellschaft, in der wir über Burka, Kinderehen und Schweinefleischverboten diskutieren.*

              Und ich habe als Agnostikerin keine Lust auf Martinsumzüge, oder auf nervige Tanzverbote, oder auf das Glockengebimmel, aber wenn man zusammen in einem Land lebt, muss man sich halt arrangieren, ne? Und viele Muslime leben hier schon länger als du, also haben sie strenggenommen die älteren Rechte.

              *Und uns jedes mal, wenn wir in der Öffentlichenkeit sind, Sorgen machen müssen, ob vielleicht irgendein Moslem gerade die Passage im Koran umsetzen will, in der es heißt Ungläubigen zu töten.*

              Du musst dir in der Öffentlichkeit um vieles Sorgen machen.
              Ob jemand besoffen Auto fährt, ob der Busfahrer grade telefoniert, statt auf den Verkehr zu achten, ob der Zug entgleist, ob der Pilot in deinem Flugzeug nen erweiterten Suizid plant, ob du auf der gefrorenen Pfütze ausrutscht und dir was brichst, ob dir jemand das Portmonee aus der Tasche angelt…
              Oder wenn jemand dir aufs Maul hauen will, weil du dich irgendwie schwul verhältst, oder mich überfällt und vergewaltigt, weil ich ne Vagina habe.
              Ich sags nicht gerne, aber (muslimischer) Terrorismus ist eigentlich dein kleinstes Problem.

              *Nenne mir Vorteile islamischer Einwanderung, die ich davon habe, und ich werde sie in Erwägung ziehen.*

              Döner.

            • „Oder wenn jemand dir aufs Maul hauen will, weil du dich irgendwie schwul verhältst, oder mich überfällt und vergewaltigt, weil ich ne Vagina habe.“

              Ein Risiko das mit steigender muslimischer Einwanderung steigt. Nimm Du das hin wenn Du magst. Freu Dich auf einen europäischen Libanon. Ich werde das nicht tun.

    • nicht wirklich. Erstens gibt es keine ausreichend große Gruppe, die man aufwiegeln kann, zweitens beteiligen sich die Ländern nicht wirklich im Kampf gegen den IS, drittens sind die da schon muslimfeindlich genug.
      Keine Frage, der IS greift unser freies Lebensmodel an. Flüchtlinge einzusetzen ist ungleich effektiver als „biodeutsche“ Konvertiten.

  1. Als es noch nicht der IS war, war es Al-Quaeda. Davor die IRA, davor die RAF und dazwischen immer mal wieder Neonazis, die Heime angesteckt haben (was ich als Kind extrem beängstigend fand.) Und das ist nur die sogenannte westliche Welt, in anderen Teilen der Welt hat man noch viel mehr Spaß ^^

    Alamiert wird aber nur sobald man selbst eventuell gefährdet werden können, dass tatsächlich statistisch weit mehr Menschen im Straßenverkehr sterben, als durch Terrorismus, ist dann auch egal, darum gehts dann auch gar nicht beim Mobilmachen. Es geht um Rassismus, der endlich ein Ventil gefunden hat, um die Möglichkeit mal wieder großer Mann spielen zu können, an begehrte Ressourcen zu kommen und seine Regierung zu legitimieren (Hi George Walker!).

    • Hmm.. das mit dem Rassismus stimmt imho nicht wirklich und greift zu kurz. Das nun ist schon ehrliche Angst und Kulturismus. Und sowohl die AfD als auch der IS bedienen die Klaviatur virtuos. Auf der einen Seite die Ungläubigen, auf der anderen die mittelalterlichen Zivilisationsverweigerer.
      Vom Terror ganz ab, viele, gerade auch ein Adrian, treibt die angst, dass wir viele unserer Freiheiten verlieren werden. Mich übrigens auch, nicht, weil ich Angst habe, dass wir hier irgendwann die Scharia einführen, sondern weil ich Angst habe, dass die Gegenbewegung einen Backlash erzeugt, der uns einen extrem autoritären Staat beschert.

      • *Vom Terror ganz ab, viele, gerade auch ein Adrian, treibt die angst, dass wir viele unserer Freiheiten verlieren werden. *

        Ernsthaft? Ein Adrian, der seit Monaten propagiert, dass quasi alle Muslime in Deutschland strengstens überwacht werden und am besten gar nicht erst reinkommen, hat Angst vor einem Überwachungsstaat oder dem Ende der Freizügigkeit?
        Achso, für sich! Ja, macht Sinn.

        • Ich glaube ja. Schau dir an, was die USA mit ihrem Patriot Act angestellt haben. Hat alles so ein bisschen was von jemanden, der nur im Bioladen einkauft, weil es ja gesünder ist, aber sich ne Kippe anzündet. Der Schaden, den man sich selber atut, wiegt scheinbar weniger schwer 😦

          • @tom
            Wenn die doch alle soviel Angst haben, in ihren Rechten und ihrer Freiheit beschnitten zu werden, warum jubeln sie dann verkappten Faschisten zu, die teilweise ganz offen sagen, dass Grundrechte Verhandlungsbasis sind?
            Weil diese versprechen, sie vor den bösen braunen Menschen zu schützen.

            Siehst du das nicht? Denk an Köln! Auf einmal waren alle, die sich sonst eher über übertriebene Gesetzgebung aufregen („Vergewaltigung in der Ehe gibt es nicht“ oder „Der Vergewaltigungsparagraph kann eigentlich weg“ hab ich von der Bagage öfter gehört als es meinem Seelenheil zuträglich ist), die glühendsten Verfechter der sexuellen Selbstbestimmung. Zufall? Oder liegt es daran, dass die wertvollen deutschen Frauen von außerhalb bedroht werden, den genannten braunen Menschen? Es sei denn natürlich, die Frau hat sich freiwillig mit so jemanden eingelassen, dann ist sie selber Schuld an allem, was in der Folge schiefgehen könnte.
            Es ist einfach so eklig und dass der Begriff „Rassenschande“ noch nie gefallen ist, liegt einfach nur daran, dass wir ja alle keine Nazis sind. -.-

            • Das ist sicher nicht falsch, aber für mich war der ärger mit den twitterfemis nach köln der, dass eben sowas niht zu einem aufschrei führte, das dirndl ausfüllen ding aber schon. Das hatte schon den geschmack von, es muss nur der richtige feind sein. aber ich kann da immer nur für mich sprechen. bei flüchtlingen hat es genauso arschlöcher wie bei deutschen, bei männern wie bei frauen. wenn ich mich aber einer bewegung verpflichtet fühle, die bereits mansplaining und manspreading als übergriffig empfindet und anprangert, dann kann das sylvesterding eigentlich nicht mit dem oktoberfest verglichen werden. aber.. just my 2 cent…

        • Adrian hat vielfach Angst :
          1. Vor einer islamischen Gesellschaft. Demografie und die Zustände in allen islamischen Ländern lassen da nichts Gutes erahnen.
          2. Vor einem schwelenden Bürgerkrieg zwischen rechts, links und islamisch einerseits und zwischen islamischen Gruppen andererseits.

          Es ist mir einfach nicht verständlich, wie man auf islamische Gesellschaften schauen kann und dies hier dann fördern will.

          • Adrian, du bist doch nicht doof.
            Wie kommt es, dass du auf diese Propaganda reinfällst, dass unser Staat bald islamisch wird, bloß weil in ein paar Kantinen eine schweinefleischfreies Gericht angeboten wird?

            Dass du Angst hast, glaub ich dir und den deinen ehrlich gesagt auch gar nicht, ihr scheint mir diesen Collapse porn zu genießen. Niemand der Angst hat, malt sich genüßlich blutige Szenarien aus, die er dann anderen unter die Nase reibt, auf dass sich Panik verbreite.
            Das schlägt mir auch zu sehr in die altbekannte, antifeministische „Diese Feministinnen/undankbaren Weiber werden schon sehen, wenn hier bald alles zusammenkracht und das Recht des Stärkeren regiert, dann brauchen sie mich starken Mann wieder!“ – Schiene.

            Nee, Angst steckt da nicht hinter. Eher Kalkül und Langeweile (letzteres ist meine Privathypothese für collapseporn- anfällige Männer ^^)

            • „Wie kommt es, dass du auf diese Propaganda reinfällst, dass unser Staat bald islamisch wird, bloß weil in ein paar Kantinen eine schweinefleischfreies Gericht“

              Weil die Zahl der Moslems im Westen beständig gestiegen ist und beständig steigt. Und damit die Debatte um den Islam und die Forderungen der Muslime an diese Gesellschaft.
              Die Zahl wird weiter steigern, dafür sorgen Einwanderung und Demografie. Wenn der Islam sich irgendwo in der Welt durch die Schaffung von rechtstaatlichen Zivilisationen auszeichen würde, hätte ich keinerlei Sorge. Dem ist aber nicht so. Die islamische Welt ist im besten Falle düster und im schlimmsten Fall die Hölle.

            • Ich denke eigentlich nicht, dass ich dir das sagen muss, und eigentlich bin ich sowieso der Meinung, dass dein ganzes Pi-News-Gehabe nur Show ist, aber ok:

              Damit das passiert, was du „befürchtest“, müsste unsere Verfassung ausgehoben werden. Das ist quasi unmöglich. Jetzt beruhigt?

            • „Damit das passiert, was du „befürchtest“, müsste unsere Verfassung ausgehoben werden. Das ist quasi unmöglich. Jetzt beruhigt?“

              Eine Verfassung besteht nur solange wie die Bevölkerung sie mitträgt. Die Weimarer Verfassung wurde quasi über Nacht ausgehebelt. Es gibt nirgends auf der Welt einen Beleg, dass eine starke islamische Bevölkerung eine liberale Verfassung gutheißt. Und nein, auch die Türkei kannst Du nun nicht mehr als Beispiel anbringen.

            • Weil es

              1.) nur eine ausreichende Menge einheimischer Unzufriedener geben muss, die sich angesichts des Verfalles von Staatsautorität und Verlust von Identität und Heimatgefühlen einen starken Führer herbeisehnen.

              2.) Eine islamische Mehrheit nur entscheiden muss, dass man ein neue Verfassung benötigt.

              3) Linksliberale Gutmenshcen im vorauseilenden Gehorsam Straftatbestände wie Hassrede und die multikulturelle Gesellschaft als Staatsziel in das GG hineinschreiben. Von dorthin ist ein schrittweise Weg zur Implementierung von Sonderrechten für bestimmte Gruppen. Dies könnte als Reaktion bzw. Anknüpfungspunkt zu 1) oder 2) führen.

              Ein Staatsstreich ist natürlich auch jederzeit möglich. Wie unter Erdogan. Demokratisch gewählt. Ebenso wie Hitler.

            • 1) Dazu muss es erstmal einen starken Führer geben. Wer soll das sein? Der Gauland? Der Özdemir?

              2) Und warum sollte sie das tun und welche Wege müsste das gehen? Wird ja wohl kaum so sein, dass sämtliche bestehenden demokratischen Instanzen sagen: Achso, ja macht mal

              3) Und nun bist du wieder bei „linksgrünversiffte Gutmenschen sorgen dafür dass wir alle sterben!!!“ angelangt. Welche Sonderrechte und was hat das mit Hassrede zu tun?

            • 1) Weder noch. Irgendeiner. Hitler war schließlich auch weitgehend unbekannt, bis er losgelegt hat.

              2) Weil sie Moslems sind und daher ihrem Gott und Glauben mehr Loyalität schulden als einem säkularen Staat. So wie überall auf der Welt wo sie leben.

              3) Schutz vor religiösen Gefühlen, Scharia-Gerichtshöfe, Verbannung der Kritik am Islam. Wird ja bereits jetzt dran gearbeitet.

            • *Weder noch. Irgendeiner. Hitler war schließlich auch weitgehend unbekannt, bis er losgelegt hat. *

              Da hatten wir aber noch keinen Hitler in unserer Vergangenheit.

              *Weil sie Moslems sind und daher ihrem Gott und Glauben mehr Loyalität schulden als einem säkularen Staat. So wie überall auf der Welt wo sie leben. *

              Kennst du eigentlich Moslems? So in echt? Das würde mich mal interessieren.

              *Schutz vor religiösen Gefühlen, *
              Netter Verschreiber. 😀

              *Scharia-Gerichtshöfe,
              Verbannung der Kritik am Islam.
              Wird ja bereits jetzt dran gearbeitet.*

              Es wird in Deutschland an Scharia-Gerichtshöfen gearbeitet?

            • Hm, dachte ich mir. Dein Eindruck ist also von der Realität der ganz normalen Leute, die muslimischen Glaubens sind, komplett unbefleckt.

              Ich verrat dir mal was: Die meisten Muslime, die ich kennengelernt habe, halten es mit dem Ramadan und Zuckerfest in etwa so wie deutsche Christen mit Fasten und Ostern und sehen vielleicht einmal im Jahr ne Moschee von innen.

            • Das beeindruckt mich nicht. Der kulturelle und gesellschaftliche Wandel ist nichstdestotrotz bereits spürbar. Denn moderate Moslems prägen die Gesellschaft nicht. Es sind die Radikalen. Eine Gesellschaft in der Moslems leben, wird unweigerlich anders aussehen als eine in der Christen leben, oder in der Atheisten leben. Alleine, dass der Islam ein gesellschaftlicher Fsktor ist, ist m. E. bereits beunruhigend genug. Je mehr Moslems, umso mehr Islamismus.

            • *Der kulturelle und gesellschaftliche Wandel ist nichstdestotrotz bereits spürbar. *

              Inwiefern ist denn der kulturelle Wandel spürbar und inwieweit wurde er von den Radikalen geprägt?

              Ist das so ein generelles Religionsding? Prägen radikale Christen unsere Gesellschaft und nicht die moderaten? Und wenn nein, warum ist das beim Islam anders.

            • Was sagst du zu Breivik? Er hat Kinder erschossen, weil er der Meinung war, die Sozialdemokraten hätten mit dem Multikulturalismus das Land dem Untergang anheim gegeben.

              Inwiefern unterscheidet sich das von deinem Standpunkt?

            • Sozusagen. Ich lese denn Koran und die Hadithe. Ich studiere die Situation in islamischen Ländern. Ich unterrichte mich via Pew über die Ansichten von Muslimen global und im Westen.
              Was soll mir da einer persönlich bekannter Moslem beibringen? Dass nicht alle Moslems fundamentalistisch sind? Das weiß ich bereits.

            • Du glaubst nicht daran, das Muslime, die hier aufwachsen, sich massiv von Muslimen, die in einem diktatorischen dritteweltland aufwachsen unterscheiden? dass unsere Gesellschaft, so wir das denn wollen, auch muslime prägt? ich glaube das sehr wohl. Das ist kein selbstläufer, fraglos, aber die größere gefahr, für die werte, die mir wichtig sind geht von der AfD und Pegida aus, nicht von den paar politischen muslimen.

            • „Du glaubst nicht daran, das Muslime, die hier aufwachsen, sich massiv von Muslimen, die in einem diktatorischen dritteweltland aufwachsen unterscheiden?“

              Nein.

              „dass unsere Gesellschaft, so wir das denn wollen, auch muslime prägt?“

              Ja. Aber in destruktiver Weise.

              „für die werte, die mir wichtig sind geht von der AfD und Pegida aus, nicht von den paar politischen muslimen“

              Ich sage sie geht von allen aus. Die größte Gefahr sehe ich in der schleichenden Islamisierung durch Anstieg der Bevölkerungszahl der Muslime und der folgenden Reaktion von Rechts.

            • Wo zum Beispiel? Geben die so Newsletter raus, was ihre aktuellen Projekte sind, oder woher weißt du das? Aus erster Hand ist die Info ja sicherlich nicht.

            • „Hm. Du hast aber immer noch nicht beantwortet, wo in Deutschland an Scharia-Gerichtshöfen gearbeitet wird.“

              Wer sich über das Thema der Anwendung des islamischen Rechts (Scharia) in islamischen Parallelgesellschaften in Deutschland informieren möchte, dem sei folgendes interessante Buch zum Thema empfohlen:

              Joachim Wagner – Richter ohne Gesetz. Islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat – Wie Imame in Deutschland die Scharia anwenden

              http://www.bol.de/shop/buecher/suchartikel/richter_ohne_gesetz/joachim_wagner/EAN9783548374802/ID32173038.html?jumpId=19475777&suchId=765e46d6-50a7-4b9b-b7fa-672555958233

              Der Autor, früherer Leiter des ARD Politmagazins Panorama, ist Kriminologe und Journalist.

    • Jajaja, alles ist Rassismus. Eine Religion abzulehnen ist Rassismus. Sich islamische Gesellschaften anzuschauen und das für seine Gesellschaft nicht zu wollen, ist Rassismus. Wen interessiert dieser Vorwurf noch? Wenn das rassistisch ist, dann bin ich halt Rassist.

  2. Hallo Adrian,

    liebe Grüße an Dich. Bussi, auch wenn ich nicht Schwul bin, mag dich trotzdem ganz doll.

    @Tom

    auch Dir guten Rutsch, auch wenn ich nicht immer Deiner Meinung bin.

    @Maren

    Ich hab da lange Überlegt was ich Dir schreibe, als Mensch achte ich Dich. Du bist nicht mein Feind aber leider verhälst Du Dich so 😦

    Adrian kennt keine Moslems, ich schon, sie sind mir gegenüber immer nett und freundlich gewesen. Da ist mein Dönermann und seine Familie, mein türkischer Kollege und z.B. der Typ der mir jeden Morgen einen Tee macht im Imbis am Bahnhof wo ich einsteige.

    Alles nette Menschen, Menschen die ich Achte, trotz allem will ich diese unkontrollierte Zuwanderung nicht. Menschen die herkommen um Ihr Glück zu versuchen sind mir Willkommen, Menschen die mich oder das System ausnützen will ich hier nicht haben.

    Und das ist aus meiner Sicht das Problem, wir Unterscheiden nicht mehr und das ist denke ich falsch.

    Meine Gedanken sind auch bei dir und ich hoffe Du hast ein genau so gutes neues Jahr wie wir.

    Anonym

  3. „Wie viele Menschen wohl gestorben wären, hätten wir die 1,1M Menschen 2015 nicht aufgenommen? Unterversorgt in Ländern, die eine angemessene Hilfe nicht leisten konnten? Vermutlich deutlich mehr.“

    Und seit wann ist der deutsche Steuerzahler für das Wohlergehen der ganzen Weltpopulation verantwortlich? Spende deine private Knete wenn dir die Kulleraugen der 25 jährigen unbegleiteten Kinder ein schlechtes Gewissen bereiten. Menschen sterben jeden Tag, und diejenigen die zu blöde sind, eine halbwegs ordentliche Gesellschaft auf die Beine zu stellen, gehören evolutionär aussortiert.

    „Ich erwarte schon, dass sich die Flüchtlinge unseren Werten anpassen, und nicht dass wir unsere Werte anpassen müssen.“

    Kannste aber lange drauf warten. Oder anders gesagt, welchen Trend kannst du in dieser Hinsicht feststellen? In England schließen sich mehr Moslems dem IS an, als der britischen Armee. Die haben den Feind schon in ihrer Mitte, freiwillig hergeholt. Deine Erwartungen werden enttäuscht werden, denn unsere Gesellschaft verhält sich Muslimen gegenüber wie ein Zahnloser Tiger. Unsere Werte werden nämlich nicht verteidigt, aus Furcht als Fascho zu gelten. Stichwort „critical whiteness“.

    Schwere Gewaltverbrechen? Sozialstunden! Vergewaltigung? Bewährung! Kleineres wird schon gar nicht erst zur Anzeige gebracht. Ca, 80% der „flüchtenen“ Frauen wurden vergewaltigt. Jedem dem da nicht die Alarmglocken durchgehen, hat es verdient jede schlimme Konsequenz, die sich aus diesen Zuständen ergeben, zu erleiden. Tragisch nur dass die Kinder von Gutmenschen an vorderster Front stehen, und sterben.

    Ich schließe mich Adrians Perspektive an, in ein paar Jahren werden wir knietief im Blut stehen, denn die Kohärenz der Gesellschaft ist dahin und die verschiedenen Strömungen unterliegen sozialen Fliehkräften. Siehe Libanon der 70er. Eine Renaissance vom Tribalismus, Brudermord und Chaos erwartet uns, und ich hoffe nur dass den meisten der Gutmenschen dann bewusst ist, dass sie sich ihr eigenes Grab geschaufelt haben.

    @Adrian

    Wow, du bist ja „on fire“. Der Selbstschutzgedanke scheint wenigstens bei einigen wenigen stärker als das moralische Ross zu sein. Weiter so.

    @Maren

    Warum sind eigentlich immer Feministinnen die ersten die sich schützend vor sexistische, patriarchale, Freiheit verachtene Männer stellen, solange diese nicht weiß sind? Ihr fragt ja regelrecht darum in einen Sack gesteckt zu werden, nicht das Haus verlassen zu dürfen, der Gnade des Ehemanns vollkommen ausgeliefert.

    Warum seid ihr solche Fans der Sharia? Für uns Männer ist dieses Regelsystem schon ungünstig, aber ihr Frauen werdet damit zur Dienerkaste. Und bitte sage nicht „aber ich bin gegen Shariagesetze“. Denn deinen Ausführen ist das Gegenteil zu entnehmen.

    Die Fragen sind ernst gemeint.

    http://www.thegatewaypundit.com/2014/06/liberal-activist-is-brutally-raped-in-haiti-by-a-black-man-blames-white-men/

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2016/Opfer-verschweigt-Vergewaltigung-durch-Fluechtlinge,selin100.html

  4. Pingback: Fundstück: Terror-Bingo – Geschlechterallerlei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s